Sonntag, 29. April 2018, 10:00 Uhr

Erlöserkirche Gevelsberg

 

Kantatengottesdienst

Martín Palmeri: Misa a Buenos Aires

(Eine argentinische Tangomesse)

 

Claudia von Tilzer – Mezzosopran

Kantatenchor Gevelsberg

Ev. Jakobus-Chor Breckerfeld

Hendrik Leßmann – Bandoneon

Gerhardt Marquardt – Klavier

Capella instrumentale Gevelsberg

Leitung: Heike Marquardt

Liturg: Pfarrer Gunter Urban

 

Eintritt frei

 

Handzettel

BuenosAiresBandoneontangoplayer7536

Eine beeindruckende Stil-Synthese gelingt Martín Palmeri in seiner Komposition „Misa a Buenos Aires“.

 

Textgrundlage des Stückes ist das klassische lateinische Messordinarium. Mit der Besetzung (Mezzosopran, gemischter Chor, Tangoquartett und Streichorchester) bleibt Palmeri nah an den authentischen Besetzungen der Tangoorchester seiner Heimat. Die herausragende Verwendung des Bandoneons, das klanglich dem Akkordeon ähnelt, garantiert dabei die „Tangoseele“.

Wunderbar gelingt es dem Komponisten, die verschiedenen Facetten des Tango passend zu den unterschiedlichen Charakteristiken der Messsätze auszuschöpfen. Anleihen an barocke Kompositionstechniken und raffinierte Harmonik runden neben profiliert ausladender Dynamik das Bild einer bemerkenswerten zeitgenössischen Messekomposition ab.

 

Europäische Tradition und Tango werden hier kunstvoll und überzeugend zusammengeführt.

AUSFÜHRENDE

Der Chor

Evensong2014
Der Kantatenchor Gevelsberg und der Ev. Jakobus-Chor Breckerfeld beim Evensong 2014 in der Erlöserkirche Gevelsberg

 

Die Solisten

TilzerClaudiafrb

Claudia von Tilzer stammt aus Jena in Thüringen.

Sie lebt heute in Konstanz und ist als freischaffende Konzertsolistin und Gesangspädagogin tätig. Der Schwerpunkt ihrer Arbeit liegt auf dem Gebiete des Oratoriums und des Liedes, wobei ihr Repertoire vom Frühbarock bis zur Gegenwart reicht. Sie konzertierte in Deutschland, der Schweiz, Österreich, Spanien, Polen, der Ukraine, Russland, den Niederlanden und Frankreich. Sie war Finalistin des Wettbewerbs des Königlichen Christlichen Sängerbundes der Niederlande in Verbindung mit der Erna-Spoorenberg-Stiftung.

 

Claudia von Tilzer trat u.a. mit dem Thomanerchor Leipzig und dem Kreuzchor Dresden auf. Sie wurde als Gesangssolistin gemeinsam mit der Jenaer Philharmonie vom Mitteldeutschen Rundfunk aufgenommen und produzierte CDs.

 

In der Oper wirkte die Sängerin als „Donna Elvira“ in Mozarts „Don Giovanni“ bei der Schloßhofoper Friedrichshafen mit. Des weiteren trat sie mit den „Vier letzten Liedern“ für Sopran und Orchester von Richard Strauss auf. Sie war Solistin des „Internationalen Bodensee- Festivals“, der „Moselfestwochen“ und der Kulturwochen „Ruhr 2010“.

HLessmann1

Hendrik Leßmann wechselte nach einer Ausbildung am modernen Akkordeon zum Bandoneón. Beweggrund dafür war die Musik des Tango-Argentino, wo der raue, seelenvolle und ungezähmte Klang dieses Instrumentes seine Heimat und Bestimmung gefunden hat.

 

In kammermusikalischen und orchestralen Formationen bereichert Hendrik Leßmann nunmehr seit fast zwanzig Jahren die Tango Szene sowohl in seiner Wahlheimat Hamburg als auch deutschlandweit auf Tanzfestivals und in Konzerten.